Ich habe schon vieles bei einer Lesung erlebt, doch sind mir noch nie meine Romanfiguren leibhaftig begegnet.
In der Overather Buchhandlung Bücken waren die roten Stühle bis auf den letzten Sitzplatz vergeben, als ich in der ersten Reihe den Overather Bürgermeister Andreas Heider entdeckte, der komplett der Beschreibung aus „Ein Bestatter auf der Flucht“ glich:
„Kleinwüchsig. Graues, kurzes Haar. Randlose Brille. Anthrazitfarbener Anzug. Weißes Hemd.“ (S. 58).
Hinzu kam, dass ich das Kapitel, in dem der so dargestellte Bürgermeister eine Domina im Gewölbekeller einer Kirche trifft, auf Overath umgeschrieben hatte. Es war nun die Kirche St. Walburga, in der der Bürgermeister eine schmerzlich-lustvolle Erfahrung erlebte.
Das Kopfkino lief auf Hochtouren, zumal der wahrhaftige Bügermeister Overaths und die Lesungsgäste merklich Spaß an meinem Vortrag hatten.

An diesem sommerlichen Abend mit Außentemperaturen von 23 Grad wurde es heiß in der Buchhandlung Bücken, als meiner Romanfigur Gina Bloom Leben eingehaucht wurde:
„Auf einem der Ledersessel thronte eine Frau. Sie trug diesmal keine Lederkleidung, sondern rote hochhackige Schuhe mit einem Pfennigabsatz, einen eng geschnittenen Rock im gleichen Farbton, der mehr zeigte als verdeckte, und ein weißes ärmelloses Shirt, auf dem das Gina-Logo unterhalb des Dekolletés prangte, das von einem roten BH in Form gehalten wurde. (S. 103).

Die Overatherin Marion Wolff hatte sich bis ins letzte Detail mit dieser Kleidung ausstaffiert. Sie war der Hingucker der Abends. In verteilten Rollen lasen wir einen Romanauszug, in dem der Bestatter Ulrich Schwartz ein Dessous-Geschäft aufsuchte. Die Overather Buchhandlung wurde bei dieser Lesung nicht nur ein Ort des geschriebenen Wortes sondern auch ein Ort der Sinne.

Ich danke Marion Wolff, dem Bürgermeister Andreas Heider und dem Buchhändler Alexander Bücken für diesen unvergesslichen Abend.

Weitere Beiträge finden Sie hier:
http://sowa.de/

Wenn Sie nicht immer nachschauen wollen, ob ein neuer Beitrag auf meiner Seite erschienen ist, senden Sie mir eine Nachricht (mail@sowa.de). Ich werde Sie dann per E-Mail informieren.

> Zur Startseite <
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*