Beiträge

“Reiner M. Sowa gilt als Erfinder der Bestatter-Romane.”

Kriminalgeschichten
Originalausgabe
379 Seiten
EUR 9.90, SFR 18,10
ISBN 3-89425-294-4

Ob Unna, Hamm, Bönen, Kamen, Schwerte oder Lünen – seit 2002 der Storyband Mord am Hellweg erschienen ist und mittlerweile in der 4. Auflage verkauft wird, kennen Krimifans diese Orte und wissen, dass der „Hellweg“, die alte Heer- und Handelsstraße von Dortmund nach Paderborn, ein „Weg zur Hölle“ sein kann. Nun hat die Crème de la Crème der deutschen Krimiszene, so die Herausgeber des Bandes, sich zum zweiten Mal aufgemacht und ist auf “Mehr Morde am Hellweg” gestoßen.

Für den DORTMUNDER DEAL tauchte Reiner M. Sowa in das Milieu der Lokaljournalisten ab und präsentierte nach intensiver Recherche einen brandheißen Krimi, dessen Struktur äußerst ungewöhnlich für dieses Genre ist.


 

Weitere Beiträge von bzw. über Reiner M. Sowa finden Sie hier:
http://sowa.de

Wenn Sie nicht immer nachschauen wollen, ob ein neuer Beitrag auf meiner Seite erschienen ist, senden Sie mir eine Nachricht (mail@sowa.de). Ich werde Sie dann per E-Mail informieren.

Kriminalgeschichten
2. Auflage
256 Seiten
EUR 12.70
ISBN 3-934927-58-0

Im Leda Verlag erschien im Oktober 2005 die Krimianthologie FIESE FRIESEN, die von dem Leeraner Schriftsteller Peter Gerdes herausgegeben wurde. Reiner M. Sowa verfasste für dieses Buch den Kurzkrimi NIE WIEDER NORDDEICH. Ein friesischer Jungautor sowie eine Filmproduzentin stehen im Mittelpunkt dieser Geschichte.

Reiner M. Sowa lebt im Bergischen Land. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Zum Schreiben zieht er sich in ein verträumtes Städtchen am Golfe du Lion zurück.

Studium und Polizei

Nach Studium der Verwaltungswissenschaften sowie parallelem Jura-Grundstudium an der Universität Köln begann seine Kommissars-Laufbahn bei der Polizei als Drogenfahnder und Todesermittler. Später lehrte der Dipl.-Verwaltungswirt Kriminalistik und Strafrecht an polizeilichen Bildungsinstituten sowie der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung. Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten im Jahre 1990 bescherte ihm die Aufgabe, Lehrpersonal für das Polizei-Ausbildungsinstitut im Bundesland Brandenburg aus- und fortzubilden. Er reformierte als Mitglied einer Arbeitsgruppe die polizeiliche Ausbildung in Nordrhein-Westfalen. Im Auftrag der United Nations gründete der Kriminalhauptkommissar mit amerikanischen ‘Detectives’ in Sarajewo eine Polizeiakademie. Als Vorgesetzter der Berater für die Innenminister der kroatisch-bosnischen Föderation engagierte er sich für den Aufbau einer demokratischen Polizei nach internationalen Standards in Bosnien-Herzegovina. Das „United States Department of Justice” bildete ihn zum “Human Dignity Instructor” fort. Seine besonderen Kenntnisse setzte er auch in Referententätigkeiten bei der Bundespolizei und in der Ausbildung von Sicherheitsfachkräften der freien Wirtschaft ein.

Literatur und Schreibaktivitäten

Bevor Reiner M. Sowa sich der Belletristik zuwandte, studierte er Literaturwissenschaften und sammelte Erfahrungen als Autor kriminalistischer Fachliteratur. Einen Überlick über seine Werke finden Sie hier: http://sowa.de/events/

Bei seinen fiktionalen Texten konnte er aus seiner beruflichen Erfahrung schöpfen, die ihn auf die Idee brachte, einen Bestatter als Protagonisten eines Romans zu entwickeln. Daraus entstanden mehrere Romane, die im Heider Verlag veröffentlicht wurden. (Weiteres dazu hier: http://sowa.de/category/romane/)

Als Autor wird er regelmäßig gefragt, wie er schreibe und wie er den Problemen der Schreibkontinuität begegne. Aus seinen Ausführungen entstanden im Laufe der Zeit Beiträge in Fachzeitschriften, ein Seminarangebot und die Gründung einer Schriftsteller-WG auf Zeit.
(siehe Kategorie SCHREIBZEIT http://sowa.de/category/schreibzeit/)

Der 2CV und seine Folgen

Was tun Autoren nicht alles für ein Buch? Im Rahmen seiner Recherchen zu seinem 2CV-Krimi “Ein Bestatter und das Enten-Testament” kaufte sich Reiner M. Sowa einen knallroten Citroën 2CV. Da er von dessen Technik soviel verstand wie ein Winzer vom Straßenbau, besuchte er mit seinem Sohn einen Schrauberkurs bei Jacques Barcat in Frankreich, der weltweit als Anlaufstelle für die 2CV-Technik gilt.
Über diesen Kurs verfasste er einen Artikel für ein Oldtimer-Magazin. Ihn erreichten daraufhin viele E-Mails von 2CV-Freunden, die an diesem Kurs teilnehmen wollten.
Er begann, für Jacques Barcat 2CV-Schrauberkurse für deutschsprachige Entenbesitzer zu dolmetschen. Nach 10jähriger gemeinsamer Tätigkeit mit dem weltweit anerkannten 2CV-Technik-Papst, führte der Autor das Schulungsangebot in Deutschland fort, als Barcat seine Dozentenaktivitäten beendete. (Siehe auch hier: http://sowa.de/category/schrauberkurse/)

2012 hat der Autor ein monatliches 2CV-Treffen begründet: “Enten in Ente”. Es zählt mittlerweile zu den kultigsten regelmäßigen Zusammenkünften von Enten-Fahrer/innen und findet an jedem C-weiten V-reitag im Monat statt in und vor der
Gaststätte “Bauernschänke”
in 51688 Wipperfürth-Ente.
(weitere Informationen dazu: http://sowa.de/category/2cv-die-ente/enten-in-ente/)

Auf der Seidenstraße

Eine Recherchereise für ein neues Buchprojekt führte den Autor mit seinem 2CV auf die Seidenstraße. Von seiner 14.000 km langen Reise berichtete er regelmäßig in verschiedenen Zeitungsmedien. (Sie auch hier: http://sowa.de/category/mit-der-ente-ueber-die-seidenstrass/chronik/)

Lesungen und Termine

Veranstaltungen mit Reiner M. Sowa finden Sie hier: http://sowa.de/events/