Georg Rupp, Schwalbach/Saar

Mit großem Interesse habe ich Ihren Roman „Ein Bestatter und das Enten-Testament“, den ich zu Weihnachten geschenkt bekam, aufgesogen. Der Roman spricht mir in vielen Dingen aus der tiefsten Seele. Ihre Schilderungen über die Lebensart eine ENTE zu fahren, ist auch mir zu eigen.

Viele Grüße aus dem Saarland und weiterhin eine solch tolle Feder…

Leserbrief vom Hochrhein

Moin Moin.

Was fällt Ihnen zum Thema Wellblechhaube ein? Richtig… äh, ja genau…
Also schon mal Bad Säckingen. Und Sahara. Und zwei CV. Oder auch drei oder vier.

Jedenfalls habe ich Ihr Buch gelesen, was schnell ging. Und hab mir eine weiße 86er gekauft. Ging auch schnell. Kommt nächste Woche aus dem Markgräfler ins Bergische. Und dann ist da noch ein Powerbaby bei Augsburg. Und Teile-Teile-Teile….

Jedenfalls vielen Dank für die Aktivierung eines schlummernden Virus. Wollte nur ein Buch kaufen. Jetzt wird Blech daraus. Das sorgt bestimmt für Begeisterung in der Familie. Endlich genug Gründe für die Entmündigung!

Grüße vom Hochrhein, wahlweise auch aus der bergischen Hauptstadt.

Elke Macheray

Der „Hurenkommissar“ hat mich wesentlich mehr gefesselt, da das Thema „2CV“ nicht meins ist. Ich kann mich, im Gegensatz zu meinem Mann, nicht an den gut recherchierten Details zum Kult und der Technik der Ente erfreuen. Die Geschichte als solches war wieder spannend.