Urlaub und Schreiben – Geht das?

Ein Experiment mit Folgen

Beate Schütz ist regelmäßige Mitbewohnerin der Schreib-WG. Sie kennt die Schreibhäuser im Bergischen Land und in Südfrankreich von einwöchigen Aufenthalten.
Nun verbrachte sie zwei Wochen in der südfranzösischen Autorengemeinschaft, um auszuprobieren, ob sich Schreiben und Urlaub kombinieren lassen. Dies sind ihre Eindrücke:

„Nein, normalerweise ist es keine gut Idee, die Arbeit mit in den Urlaub zu nehmen, aber beim Schreiben lassen sich Urlaub und Ferien sowieso nicht trennen, und wenn ich mich mittags am Strand von den Wellen und abends bei Lammkoteletts und lokalem Rosé vom Sonnenuntergang inspirieren lassen kann, gibt es keine bessere Weise, die Ferien zu verbringen, als in der Schreib-WG am Mittelmeer.

Hier kann ich mich fern vom Kleinkram des Alltags auf neue Erfahrungen einlassen und entdecke plötzlich, dass ich sogar anständig Boule spielen kann. Niemand wundert sich, wenn ich bei dem herrlichen Wetter hinterm Laptop verschwinde. Stattdessen begrüßt mich die neugierige Frage: „Und, hast du was geschafft?“, wenn ich aus meinem Text wieder auftauche.

Diese Kombi von Urlaub und Arbeit ist einfach genial.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar