Beiträge

Das kultigste regelmäßige 2CV-Treffen Deutschlands findet an jedem C-weiten V-reitag im Monat ab 18.00 Uhr statt in und vor der

Bauernschänke
51688 Wipperfürth-Ente.

Jeder, der Ente fährt, gefahren hat oder sich dieses einzigartige Fahrzeug anschaffen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei gutem bürgerlichen Essen in der reizvollen Landschaft des Bergischen Landes mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Seit 2012 gibt es nun “Enten in Ente”; es ist ein Dauerbrenner geworden. Im Monat April sind die Bulli-Fahrer*innen eingeladen!

Lesen Sie die große Reportage von Peter Berger, Chefreporter des Kölner Stadt-Anzeigers, zu “Enten in Ente”: Freunde des 2CV

Das WDR-Fernsehen hat live aus Ente berichtet: Tuck tucker, Ententreffen in Wipperfürth-Ente

Bis auf Weiteres gelten wegen der Corona-Pandemie folgende Regeln beim Treffen:

Nehmt Rücksicht auf die Teilnehmer*innen. Viele sind älter oder haben Vorerkrankungen.
Haltet unbedingt 2 m Abstand zu euren Mitmenschen!
Wer ganz sicher gehen möchte, bleibt im Auto sitzen.
Aufgrund der aktuellen Situation gibt es nur fünf Tische mit 1,5 m Abstand auf der Außenterrasse der Bauernschänke.
Ein Zusammenschieben der Tische ist nicht gestattet!
Im Restaurant dürfen maximal 10 Personen bewirtet werden.

“Erstmals in der deutschen Literatur hat ein Autor einen Bestatter zur Hauptfigur eines Kriminalromans gemacht.”

(abgerufen am 04.08.2017)

So voll war es noch nie bei einem Treffen in Ente. Der Ortsteil von Wipperfürth mit seiner Bauernschänke, an die sich großzügige Parkplätze und Weiden anschließen, ist ideal für ein solches Oldtimer-Treffen. Das erste Gemeinschaftstreffen fand am Karfreitag 2017 statt.

Viele Bulli-Liebhaber*innen kamen mit einem T3.
Weiterlesen

Diesen Leserbrief fand ich nach meiner letzten Lesung am Nord-/Ostseekanal in meinem Postfach:

„Die Lesung gestern bei Spoida war super. Unterhaltsam und kurzweilig. Meine Freundin und ich haben bei einem Alster noch lange darüber geredet.
Ich wünsche Ihnen weiter viel Erfolg mit Ihren Büchern.
LG Bettina Peters“